Rezension

Thierry Beauvert

Rossini
 

Das Buch stellt den berühmten italienischen Komponisten Antonio Gioacchino Rossini (1792-1868) als sinnlichen Feinschmecker und Genießer vor. Mit wunderschönen fotografischen Stilleben aus Rossinis Villa in Passy, dem San Carlo und Venedig sowie Lithografien seines Freundes Gustave Doré entführt dieser Bildband in die Welt des Meisters der komischen Oper, die Welt des 19. Jahrhunderts. Auf Rossinis Reisen nach Mailand, Venedig, Neapel, Rom, Wien und Paris feierte er rauschende Feste mit illustren Gästen und üppigen Speisen. In seine Villa in Passy bei Paris kamen Meyerbeer, Auber, Saint-Saens, Verdi, Alexandre Dumas, Franz Liszt, Richard Wagner und das ganze feine Paris. Ein Gourmet-Abend bei Rossini war eines der gesellschaftlichen Ereignisse im Paris der Restaurationszeit.

Schon 1830 zog Rossini sich als Komponist ganz zurück, um sich fortan nur noch seiner kulinarischen Leidenschaft und seinen Gästen zu widmen. Man sagte ihm nach, er habe mehr Zeit in seinen verschiedenen Küchen verbracht als beim Komponieren. Dieser Bildband stellt mit stilvollen Fotos mehr als 40 köstliche Rezepte der Leibgerichte, sowie eigener Kreationen des Maestro vor. Von den Makkaroni á la Rossini, Gefüllte Pastetchen á la "Diebische Elster" bis zum berühmten Kuchen "Wilhelm Tell" aus Äpfeln und kandiertem Zucker - ein Genuß für alle Freunde der Kunst und der italienischen Küche!

Ein Lese- und Bilderbuch. Zum Nachkochen den Geldbeutel prüfen; Rossini schwelgte in Luxus-Produkten!

[Zurück]